Regeneration nach Trauma

Dr.-Ing. Heide Boeth, Dipl.-Ing. Mark Heyland

Wir informieren Sie über unsere Arbeit zum Thema Regeneration nach Traumata – erfahren Sie mehr!

Sie befinden sich hier:

Knochenfrakturen, Bänder- und Sehnenrupturen, sowie Muskelläsionen treten häufig und in unterschiedlich starker Ausprägung auf. Die Regeneration dieser Gewebestrukturen stellt einen normalen physiologischen Prozess dar. Jedoch kann in einigen Fällen konservative Behandlung oder operativer Eingriff erforderlich werden. Die Wiederherstellung der Funktion und strukturellen Integrität des Bewegungsapparates nach traumatischen Verletzungen kann auf pharmakologische, zell-therapeutische und/oder mechanisch-biologische Weise unterstützend angeregt werden. Ziel ist eine vorteilhafte Beeinflussung der Zell-Proliferation und -Differenzierung für sich schnell anpassende, funktionell effektive Gewebesysteme. Die Auswirkungen solcher unterstützender Maßnahmen werden durch bildgebende Verfahren, funktionelle Analysen, sowie numerische Methoden quantitativ erfasst und bewertet. Eine Verbesserung der Regeneration durch Zelltherapie bei Muskeltrauma oder mechano-biologische Fixation zur Knochenheilung konnte nachgewiesen werden, beispielsweise legen Studien vorteilhafte Ergebnisse für eine angepasste Plattenschwingstrecke an Frakturtyp und –geometrie nahe. Durch genaue Kenntnis der mechano-biologischen Interaktion verschiedener Gewebesysteme könnte die Regeneration post Trauma weiter verbessert und auch für kritische Verletzungen oder bei Patienten mit reduzierter biologischer Regenerationsfähigkeit ermöglicht werden. Neben der Bestimmung zellbiologischer Parameter ist dazu die quantitative Erfassung von Belastung und Bewegung der Strukturen notwendig um die mechano-biologische Interaktion von Zellen und ihrer Umgebung im Regenerationsprozess zu erfassen (Bone Healing and Cell Biology Team JWI).

Laufende Projekte:

  • Functional regeneration after muscle trauma aided by allogenic cell therapy: A study in total hip replacement patients, supported by Pluristem Inc. and by a grant from the German federal Ministry of Education and Research and the Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT).
  • Evaluation of Locking Screw plate fixation using a computer based biomechanical approach (Improvement of mechano-biological fixation)
  • Evaluating the Position and Orientation of Osteosynthesis Implants from Conventional 2D X-ray Images

Klinische Partner:

  • Dr. med. Sven Märdian, Oberarzt, Centrum für Muskuloskeletale Chrirurgie, Charité Universitätsmedizin Berlin
  • Dr. med. Tobias Winkler, Facharzt, Centrum für Muskuloskeletale Chrirurgie, Charité Universitätsmedizin Berlin

Industrie Partner:

  • DePuy Synthes, Zuchwil, Schweiz
  • Pluristem Therapeutics Inc., Haifa, Israel

Wissenschaftliche Partner:

  • Moritz Ehlke, Dr. Stefan Zachow, (Zuse Institut Berlin)
  • Prof. Dr. med. Dankward Höntzsch, Dr. med. Stefan Döbele, (Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen)
  • Prof. Dr. Werner Schmölz, (Head of Biomechanics, Department of Trauma Surgery, Innsbruck Medical University)

Publikationen: