Beanspruchung

Univ.-Prof. biol. hum. Hendrik Schmidt

Erfahren Sie mehr zu unserer Forschung zur Beanspruchung der Wirbelsäule.

Beanspruchung der Wirbelsäule

Bewegungen, wie eine Oberkörperneigung, und Belastungen, wie das Tragen einer Einkaufstasche, führen zu Spannungen und Dehnungen in Geweben. Dabei gilt: Viel hilft nicht viel. Die richtige Dosis macht's. Zu hohe Spannungen und Dehnungen können Strukturen schädigen, Risse verursachen oder Bandscheiben zum prolabieren bringen. Zu geringe Spannungen und Dehnungen wiederum führen zu einem Abbau von Knochen- und Weichteilmasse, was ein erhöhtes Frakturrisiko zur Folge hat. Bis heute wissen wir nur sehr wenig über Dosis-Wirkungs-Beziehungen. Sicher ist, dass die richtige Dosis individuell sehr unterschiedlich ist sowie alters- und geschlechtsabhängig ist.
Die Wirbelsäulenforschung im Julius Wolff Institut beschäftigt sich mit solchen Dosis-Wirkungs-Beziehungen im Bereich der interkorporalen Fusion, neuer Implantattechniken, regenerativer Verfahren und im Degenerationsprozess.

Ansprechpartner