Muskuloskeletale Zellbiologie

Die Forschungsgruppe "Musculoskeletale Zellbiologie" untersucht die Biologie adulter Stammzellen, Immunzellen, endothelialer Vorläufer und Fibroblasten sowie deren mögliche Rolle bei der Regeneration des Muskel-Skelett-Gewebes. Wir untersuchen die Interaktion zwischen Zellen, Mechanik und der extrazellulären Matrix. Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf Veränderungen der intrinsischen Zellfunktionen als Reaktion auf extrinsische Reize, wie z.B. Alter oder eine veränderte Immunantwort. Unser langfristiges Ziel ist es, neue Therapieansätze zur Verbesserung der Regeneration des Muskel-Skelett-Gewebes zu entwickeln, insbesondere bei beeinträchtigten Heilungsfällen.

Sie befinden sich hier:

Energiestoffwechsel bei der Frakturheilung

Ziel diese Projektes ist es, metabolische Faktoren zu identifizieren, die zu Knochenheilungsstörungen beitragen. Dazu werden vergleichende Analysen des Energiestoffwechsels bei normaler und beeinträchtigter Knochenheilung durchgeführt.

Zusammenspiel von Stoffwechsel und Frakturheilung

Schematischer Überblick der verschiedenen Phasen der Knochenheilung und der jeweiligen molekularen Prozessen. Von: Loeffler, J. et al. Trends Endocrin Metab

Knochenheilung ist ein gut koordiniertes Zusammenspiel von zellulären und molekularen Prozessen. Die beteiligten Zellen stehen jedoch in Bezug auf Sauerstoff-, Nährstoff- und Energieversorgung vor einer Vielzahl herausfordernder Situationen. Tatsächlich gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass Immunzellen, mesenchymale Stromazellen und andere Vorläuferzellen empfindlich auf metabolische Reprogrammierung reagieren und dass der zelluläre Stoffwechsel der Zellen zusätzlich diverse Zellfunktionen beeinflusst, die über die Energieversorgung hinausgehen. Während sich der Großteil der Forschung auf den Einfluss des Zellstoffwechsels auf die grundlegende Funktion von Immunzellen oder die Differenzierung von Stammzellen konzentriert hat, ist es weitgehend unbekannt, wie lokale energetische Veränderungen oder Ungleichgewichte (bedingt durch z. B. Komorbiditäten bei Patienten wie Diabetes, entzündliche Erkrankungen oder fortgeschrittenes Alter) und die damit verbundene zelluläre metabolische Reprogrammierung, Signaltransduktion und Zellfunktion während der Regeneration von Gewebe und Knochen beeinflussen. In diesem Projekt untersuchen wir, wie das metabolische Mikromilieu und dessen Veränderungen zur Frakturheilung beitragen oder wie dies mit der Entwicklung von Pseudoarthrosen unter beeinträchtigter Heilungsbedingungen zusammenhängt. Unser langfristiges Ziel ist es, mit den gewonnenen Erkenntnissen neue therapeutische Konzepte zur Behandlung gestörter Knochenheilung zu entwickeln.

Kooperation: BIMSB Berlin – AG Kempa, Dr. Stefan Kempa

Keine Ergebnisse? Nutzen Sie bitte auch unsere zentrale Suche.