Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Studienteilnahme

Für diese Studie suchen wir Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren:
 

  • die nicht an Rückenschmerzen leiden
  • die an chronischen unteren Rückenschmerzen (>3 Monate) leiden

Sie befinden sich hier:

Einschlusskriterien & Studienablauf

Sie kommen als Studienteilnehmer(in) infrage, wenn Sie

  • derzeit an keiner anderen Studie teilnehmen
  • kein Berufs-, Leistungs- und Spitzensportler sind
  • nicht übergewichtig sind
  • nicht schwanger sind
  • nicht an Rheuma, Osteoporose oder akuten Infekten leiden
  • an keinen aktiven systemischen Erkrankungen (z.B. Tuberkulose, Kollagenose, Multiple Sklerose, Autoimmunerkrankungen, erworbenes Immunschwächesyndrom) leiden
  • keine inneren Erkrankungen haben, die ein potenzielles Risiko während der Messungen darstellen (z.B. Herzerkrankungen) und/oder die Befunde beeinflussen
  • keine früheren Operationen an der Wirbelsäule hatten und
  • keine Fehlhaltungen oder Anomalien der unteren Extremitäten aufweisen

Wie läuft die Studie ab?

Die Untersuchung dauert insgesamt ca. 180 min und ist wie folgt zeitlich unterteilt:

1) Anamnese (Tag 1)

Die Anamnese (Krankengeschichte) konzentriert sich insbesondere auf Risikofaktoren mit dringendem Behandlungsbedarf (wie Knochenbrüche, Osteoporose, Infektion, Tumor), psychosoziale Risikofaktoren (wie Depression, passives Schmerzverhalten) und arbeitsplatzbezogene Risikofaktoren (wie schwere körperliche Arbeit). Anschließend werden Sie gebeten, Fragebögen zu Ihrem Gesundheitszustand oder Ihren Rückenschmerzen, zu Ihrer körperlichen Aktivität und zu Ihrer Motivation körperlich aktiv zu sein, auszufüllen.

2) Körperliche (klinische) Untersuchung (Tag 1)

Die klinische Untersuchung umfasst die Beurteilung Ihrer Organfunktionen, Ihrer Vitalparameter (Temperatur, Herzfrequenz, Blutdruck), Ihrer neurologischen Funktionen (Koordination, Reflexe, Sensibilität) und der Haltung, Form, Orientierung und Bewegung der Lendenwirbelsäule.

Anhand der Ein- und Ausschlusskriterien und Ihrem Befund wird geklärt ob Sie an weiteren Untersuchungen teilnehmen können.

3) Rückenformvermessung (Tag 1)

Zuerst werden bei Ihnen die Wirbelkörper von C7 (unterster Halswirbel) bis S3 (mittlerer sakraler Wirbel) markiert. C7 und S3 fungieren dabei jeweils als Start- und Endpunkt der Messung. Anschließend werden Sie in entspanntem Stehen, in maximaler Vorwärts- und Rückwärtsbeugung vermessen. Während der statischen Position fährt der Untersucher mit der MediMouse entlang der eingezeichneten Markierungen. Diese Messung wird fünfmal wiederholt.

4) Magnetresonanztomographie (Tag 2)

Die MRT-Diagnostik liefert Bilder Ihrer Wirbelsäule und der umgebenden Gewebe, sowie von Verletzungen oder Fehlstellungen. Vor der MRT-Untersuchung werden Sie mit Markern auf Ihrer Haut ausgestattet damit wir die nachfolgenden Rückenvermessungen mit den Wirbelsäulenstrukturen abgleichen können. Diese Hautmarker werden (schmerzlos) über der Lendenwirbelsäule angebracht. 

5) Ganganalyse (Tag 2)

Die Bewegungen der Sprung-, Knie- und Hüftgelenke sowie einzelner Segmente der Wirbelsäule werden gemessen, um mögliche Auffälligkeiten im Gang zu erkennen und inwieweit sich diese auf den Rücken auswirken. Zur Erfassung der Bewegung einzelner Gelenke verwenden wir optische Verfahren. Dabei werden mit Kameras Markerbewegungen aufgezeichnet. Anhand der Markerpositionen in den einzelnen Kamerabildern kann die Bewegung berechnet werden.

6) Rückenfunktionsvermessung (Tag 2)

Ihnen wird an beiden Seiten der Wirbelsäule ein spezielles Hohlpflaster (schmerzlos) auf den Rücken geklebt. In dieses wird jeweils ein Sensorband eingeführt. Im Anschluss werden Sie aufgefordert, sich so weit wie möglich nach vorne, hinten und zu beiden Seiten zu beugen, sowie den Oberkörper nach links und rechts zu rotieren. Jede Übung wird jeweils dreimal wiederholt.

Grunduntersuchen beendet.

7) Langzeit - Funktionsvermessung (24-Stunden-Vermessung)

Für ausgewählte Studienteilnehmer*innen bieten wir zudem Langzeit-Funktionsanalysen an. Diese Langzeitmessungen sollen in Zukunft der Diagnose von Rückenerkrankungen dienen. Vorher ist es notwendig, die Bewegungsmuster vieler Personen aufzuzeichnen um Normalwerte zu bestimmen. Hierzu werden Sie mit 3 Systemen ausgestattet. Das Auswahlverfahren für diese Untersuchungen erfolgt nach dem Zufallsprinzip.

  • Langzeit - Rückenfunktion

Nach der Rückenfunktionsvermessung (siehe vorherige Seite) verbleibt das Messsystem über 24 Stunden auf Ihrem Rücken. Das Messsystem zeichnet weiterhin die Oberkörperbewegungen auf.

  • Körperliche Aktivität

Die tägliche körperliche Aktivität wird mit Hilfe eines Pedometers (=Schrittzähler) ermittelt, der an einem Gürtel oder am Hosenbund befestigt wird.

  • Gang und das Bewegungsverhalten

Die Studienteilnehmer werden zusätzlich mit instrumentierten Schuheinlagen ausgestattet, die Informationen über den Gang und das Bewegungsverhalten der Nutzer liefern.

Sie werden gebeten, sich nach etwa 24 Stunden wieder an der Charité einzufinden, um sich die Messsysteme wieder entfernen zu lassen. Diese Messungen werden innerhalb von 14 Tagen dreimal an unterschiedlichen Tagen wiederholt. Dazu wird die oben beschriebene Rückenfunktionsvermessung (20 min) vor jeder Langzeituntersuchung durchgeführt. Diese ist erforderlich, da wir die Ergebnisse Ihrer Langzeitanalysen zu den klinischen Kurzzeitanalysen in Bezug setzen müssen. Nach der Rückenfunktionsvermessung verbleiben die Messsysteme wieder über 24 Stunden auf Ihrem Rücken. Nach Ablauf der 24-Stunden-Messung finden Sie sich wieder an der Charité ein, um sich das Messsystem entfernen zu lassen.

Wir bitten Sie zur Vermessung kurze und anliegende Hosen zu tragen. Männer werden gebeten die Messungen mit freiem Oberkörper durchzuführen, Frauen mit Sport-BH.

Ausführlichere Informationen erhalten Sie von unseren Experten vor Ort.

Anmeldung

Die Kontaktdaten werden ab dem 01.01.2022 veröffentlicht.