Funktionale Bewegungsanalyse

Unsere interdisziplinäre Arbeitsgruppe fokussiert sich auf unterschiedliche Komponenten von Muskel-Skelett-Erkrankungen durch eine Kombination verschiedener Analysen, Beobachtungen und Modellen.

Sie befinden sich hier:

Dr.-Ing. Philippe Moewis

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Moewis_Philippe-155x200.png

Kniegelenkersatz

Über 20 % der Patienten klagen immer noch über postoperative Schmerzen und Unzufriedenheit, trotz der Verbesserungen und des nachweisbaren Erfolgs von Kniegelenkprothesen. Ein möglicher Grund dafür könnte die Veränderung der physiologischen Kinematik  nach Implantierung des künstlichen Gelenkes sein. Der Wunsch der Patienten nach einem möglichst schnellen Wiedereinstieg in den Alltag bis hin zum schnellen Einstieg in sportliche Aktivitäten macht die Optimierung der Kniegelenkprothese zur Notwendigkeit. Durch Analysen und Modelle wollen wir dazu beitragen dieses Patienten ein normales Leben zu ermöglichen.

Um Chirurgen und Implantatherstellern wertvolle Information über das postoperative Verhalten der Prothesen liefern zu können, werden bei unbelasteter und belasteter Knieflexion Messungen mit einem Single Plane Fluoroskop durchgeführt. Das Verfahren erlaubt eine genaue Quantifizierung der dreidimensionalen Kniegelenkkinematik und einen genauen Einblick in das Verhalten der Prothese. Außerdem wird für die Erfassung der Kinematik eine Ganganalyse bei alltäglichen Aktivitäten durchgeführt.

Gemeinsam mit spezifischen Belastungsszenarien, geometrischen Eigenschaften und Randbedingungen werden die gesammelten Informationen zusätzlich als Input für finite Elemente (FE) Methoden eingesetzt, um bereits vor der Markteinführung das Verhalten der Kniegelenkprothesen einschätzen zu können.

Publikationen