Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Prof. Dr. rer. nat. Britt Wildemann

Projektleiterin am JWI &
Professorin für Experimentelle Unfallchirurgie in Jena Am JWI: Seit 2000

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Forschungsgruppe - Sehnen- und Knochenregeneration
Föhrer Str. 15
13353 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:
Südstraße 2

Sie befinden sich hier:

Expertise

Wildemann ist Biologin und promovierte in der Neurobiologie an der Freien Universität Berlin. Seit 1999 arbeitet sie auf dem Gebiet der muskuloskeletalen Forschung. Mit ihrem Team untersucht sie die Regeneration des muskuloskeletalen Systems mit dem Schwerpunkt Sehnenpathologien, Knochenregeneration und Infektionsprophylaxe und -behandlung. Mit in vitro Studien von verschiedenen Zelltypen und verschiedenen in vivo Modellen erforschen sie verschiedene Ansätze, die Sehne und die Knochenheilung zu beeinflussen und Infektionen zu behandeln.

Seit Juni 2018 leitet Britt Wildemann die Experimentelle Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Jena. Die Forschungsprojekte orientieren sich am klinischen Problem und werden in enger Zusammenarbeit mit den klinischen Kollegen entwickelt. Die Forschungsgebiete umfassen:  Arthrose, Tendinopathie, Knochenregeneration und Infektion.


Weitere Informationen

Arbeitsgruppe Sehnen- und Knochenregeneration

Team Sehnen- und Knochenregeneration


Lebenslauf Prof. Dr. rer. nat. Britt Wildemann

Berufliche Entwicklung

 
1990 – 1991 Studium der Deutschen Literatur & Biologie, Technische Universität Berlin
1991 – 1995 Studium der Biologie, Freie Universität Berlin
1995 Diplom, Freie Universität Berlin
1998 Dissertation, Institut für Neurobiologie, Freie Universität Berlin
Mai 2005 Habilitation, Charité – Universitätsmedizin Berlin
   

Wissenschaftliche Entwicklung

 
Okt – Dez 1994 Gastwissenschaftlerin, Department of Zoology, Basel, Schweiz
1996 – 1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Neurobiologie, Freie Universität Berlin
1997 – 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Zellbiologie, Tierärztliche Hochschule Hannover
Juli 1998 Summer Kurs "Neurobiology of Drosophila" Cold Spring Harbour, NY, USA
Aug 1998 Gastwissenschaftlerin, Beckman Institute, Urbana, IL, USA
1999 – 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie
Seit 2000 Teamleiterin "Stimulation der Heilung", Julius Wolff Institut
2009 – 2017 W2-Professur "Biologische Grundlagen der Muskuloskeletalen Regeneration" am Berlin-Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien
Seit 2018 W2-Professur "Experimentelle Unfallchirurgie" am Universitätsklinikum Jena.
   

Aktivitäten an der Charité

 
2002 –2017 Mitglied der "Kommission für Nachwuchsförderung"
2006 – 2007 Mitglied der "Review-Kommission für Prüfungsfragen"
2008 – 2011 Mentee des Mentoringprogramm der Charité
2015 – 2017  Habilitationsbeauftragte der Charité, Campus Virchow
2015 – 2017 Leitung Bewerterkommission Rahel-Hirsch-Stipendien
   

Auszeichnungen

 
2000 Hans-Liniger-Preis, Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
2002 New Investigator Recognition Award, Orthopaedic Research Society
2004 COPP-Preis, Deutsche Gesellschaft für Osteologie
2008 Herbert Lauterbach Preis, Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken
2011 APOA-Pfizer Best Scientific Paper Award for Orthopaedic Infection, Asia Pacific Orthopaedic Association
2011 Oskar und Helene-Medizinpreis, Stiftung Oskar-Helene-Heim


Links

Researcher ID



Forschungsprofil


Vernetzung